Implantate

Zahnimplantate ersetzen fehlende Zähne einschließlich der Zahnwurzel. Sie werden anstelle der ehemaligen Zähne in den Kiefer eingesetzt (implantiert). Während der Einheilung wächst der Knochen an das Implantat , sodaß es letztlich im Knochen verankert sitzt. Während der Einheilungszeit, die mindestens 3 Monate dauert liegt das Implantat unter der Schleimhaut, die es in dieser Zeit vor Belastungen schützt. Anschließend wird der Pfosten (Aufbauteil) in das Implantat eingeschraubt, auf dem der "neue Zahn" wie eine herkömmliche Zahnkrone fest verankert wird. Das Implantat nimmt anstelle der Zahnwurzel den Kaudruck auf und leitet ihn schonend in den Kiefer ein.

In welchen Fällen können keine Implantate verwendet werden?
Es gibt natürlich auch Fälle in denen nicht implantiert werden kann. Beispiele hierfür sind:

Kinder im Wachstumsalter, Erwachsene mit schweren Herzerkrankungen, erhöhter Blutungsneigung oder Knochenkrankheiten und Patienten die von Medikamenten, Drogen oder Alkohol abhängig sind. Diabetiker können Implantate bekommen, wenn ihr Blutzucker gut eingestellt ist und während der Behandlungsdauer sorgfältig überwacht wird. In diesem Fall ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Hausarzt erforderlich.

Implantate und Mundhygiene
Von besonderer Bedeutung für die Lebensdauer eines Implantats ist - genauso wie bei natürlichen Zähnen - eine gründliche Mund- und Zahnpflege. Unzureichende Zahn- und Mundhygiene führen früher oder später wieder zum Verlust von Implantaten. Deshalb kann der Zahnarzt bei mangelnder Zahnpflege vom Einbringen eines Implantates abraten.

COOKIE HINWEIS

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mit der Nutzung der Seiten stimmen Sie der Nutzung zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.